Künstlerischer Ansatz

Meine drei Arbeitsschwerpunkte sind Malerei, Objekt und Fotografie.

In allen dreien geht es mir um das Spielen!

In der Malerei schichte ich die Farbe, die ich wische, schleudere, kratze, drucke, tropfe und wieder abwasche. Es entstehen abstrakte Arbeiten, in denen der gesteuerte Zufall eine große Rolle spielt. Die meisten Leinwände entstehen auf dem Boden liegend in einem sehr dynamischen Prozess. Eine große Rolle für die Kompositionen spielen dabei kleinste Details, durch die das Bild „gehalten“ wird.

In der Objektkunst setze ich Fundstücke, die ich sammle, in neue Zusammenhänge. Ich montiere, arrangiere und bemale sie und gebe ihnen einen neuen Rahmen. Häufig ist der Ausgangsgegenstand als solches nicht mehr zu erkennen. So entsteht aus Weidenkätzchen die Serie „Fo“ und aus Rheinhochwasserfundstücken „Probeschnitte“. Oft entstehen durch die Titel neue Geschichten, die die Objekte in dem neuen Zusammenhang umdeuten oder zu fassen versuchen.

In der Fotografie gehe ich auf die Suche nach Details. Ich gehe mit der Kamera gerne nah an meine Objekte heran, die selten lebendig sind. Von Menschen unabsichtlich gebaute Kompositionen werden dabei zu Stillleben. Eiswürfel werden zu abstrakten Farbkompositionen und Fundstücke vom Strand werden zu Edelsteinen im Sonnenlicht.